AirVac und AirSpeed Dosierer

HORSCH Maschinen GmbH Produkte | AirVac und AirSpeed Dosierer

Was zeichnet die neuen Dosierer aus?

  • Serienmäßig elektrisch angetrieben
  • Universell für exakte Kornvereinzelung und verschiedenste Kulturen einsetzbar
  • Dosieren von Mais, Sonnenblumen, Zuckerrüben, Sorghum, Raps, Sojabohnen und andere Leguminosenarten
  • Einfach in der Handhabung: keine Einstellung des Abstreifers notwendig
  • Saatgutüberwachung mittels Körnersensor: Informationen zur Vereinzelungsgenauigkeit
  • Reihenindividuelle Ansteuerung: Einzelreihenabschaltung, SectionControl, VariableRate, Fahrgassenschaltung

Was ist der Unterschied zwischen AirVac und AirSpeed?

AirVac

  • Zuverlässige Vereinzelung mittels Unterdruck
  • Hohe Präzision für Aussaatgeschwindigkeiten bis 12 km/h
  • Maximale Erträge durch optimale Einbettung der Körner
  • Größte Flexibilität bei verschiedensten Kulturarten
  • Größeres Arbeitsfenster bei feuchten Säbedingungen

AirSpeed

  • Exakte Vereinzelung mittels Überdruck
  • Perfekte Pflanzenabstände bei hohen Fahrgeschwindigkeiten
  • Sichere Korneinbettung mittels Schusssystem und Fangrolle
  • Maximale Schlagkraft und Effizienz

Maestro CV / CX / RV / RX / SV / SX 

AirVac und AirSpeed – vielseitig – präzise – schlagkräftig

Die neue Dosierergeneration AirVac und AirSpeed sind grundsätzlich sehr ähnlich aufgebaut und arbeiten nach demselben Dosierprinzip. Sie eignen sich für eine sehr exakte Kornvereinzelung universell für viele Kulturen. Mit unterschiedlichen Dosierscheiben können Mais, Sonnenblumen, Zuckerrüben, Sojabohnen und andere Bohnenarten sowie Raps und Sorghum zuverlässig vereinzelt werden.
Das AirVac System beruht auf dem Prinzip der Vakuum-Vereinze-lung, bei dem das Saatgut an eine Lochscheibe gesaugt wird. Das AirSpeed System arbeitet nach dem Überdruckprinzip, bei dem die Körner an die Lochscheibe gedrückt werden. Bei beiden Dosierern durchlaufen die Körner einen Vereinzeler, der dafür sorgt, dass Doppelbelegungen bereinigt werden. Die Besonderheit bei diesem speziellen Bauteil ist, dass es beim Kulturwechsel nicht ausgetauscht werden muss und dass keinerlei Einstellarbeiten daran von dem Fahrer erledigt werden müssen. Die Kontur des Vereinzelers wurde so optimiert, dass eine zuverlässige Vereinzelung für alle Kulturen gewährleistet wird.
Die Übergabe des Saatgutes vom Dosierer in den Boden ist bei den beiden neuen Dosierergenerationen der grundlegende Unterschied: Nach der Vereinzelung wird das Saatgut beim AirVac System mittels Fallrohr in den Furchengrund geleitet und nach Bedarf von der Fangrolle angedrückt. Beim AirSpeed System werden die vereinzelten Körner von einem Luftstrom erfasst, beschleunigt und mit dem Luftstrom durch das Schussrohr in den Boden geschossen. Sie werden von der fest verbauten Fangrolle abgefangen und eingebettet.
Bei beiden Dosierern passieren die Körner einen Körnersensor im Fall- bzw. Schussrohr für die optimale Überwachung des Saaterfolges. Die Messtechnik des Sensors ist in der Lage, Körner zu zählen, Abstände zwischen den Körnern zu ermitteln und somit auch dem Fahrer eine Information im Bezug auf Doppel- und Fehlstellen zu übermitteln.
Die übermittelten Werte der Vereinzelungsgenauigkeit werden übersichtlich am Terminal der Maschine angezeigt und erhöhen zusätzlich die Sicherheit bei der Aussaat.
Die neuen Dosierergenerationen AirVac und AirSpeed sind serien-mäßig elektrisch angetrieben und können reihen-individuell angesteuert werden. Diese Technologie lässt die bekannten Funktionen Einzelreihenabschaltung, SectionControl, VariableRate und Fahrgassenschaltung zu.
Für VariableRate sind die Dosierersysteme so ausgelegt, dass die Saatmenge einzelreihenbezogen verändert werden kann. Im Falle der Fahrgassenschaltung ist eine Anpassung der Aussaatstärke in den Reihen links und rechts der Fahrgasse individuell möglich. Mit diesen fortschrittlichen Funktionen können alle Maßnahmen zur Erhöhung der Präzision während der Aussaat voll genutzt werden.

Verfügbarkeit der neuen Dosierer AirVac und AirSpeed

Die neuen Dosierscheiben


Medien