Walter Horsch – ein Vorbild wird 80 Jahre



Walter Horsch feierte am 28.Juni 2010 seinen 80. Geburtstag.

Als einer der Gründungsgesellschafter und langjähriger Geschäftsführer der HORSCH Maschinen GmbH hat er die Firma mitgeprägt und war maßgeblich an ihrem Wachstum und ihrer Entwicklung zu einem der führenden Landmaschinenhersteller beteiligt.

Walter Horschs ursprünglicher Beruf ist Landwirt. Er hatte 1953 einen Hof in Burgstall bei Straubing gepachtet, 1958 kamen Gut Attenberg bei Pfarrkirchen und 1968 das Brennereigut Bayerbach bei Landshut dazu. Der Wechsel in den kaufmännischen Bereich begann 1967 mit der Gründung der Handelsgesellschaft HORSCH OHG Landau / Isar, in der er zusammen mit seinem Cousin, Helmut Horsch, die Geschäftsführung übernahm. Nachdem Walter Horsch auch noch als Geschäftsführer der Landwirtschaftlichen Frisch-Ei GmbH für die Hühnerfarmen und den Vertrieb von Eiern über die GoldEi-Vertriebsgesellschaft Frankfurt als Beirat verantwortlich war, ließ er seine Pachthöfe von Verwaltern bewirtschaften.

Im Januar 1984 gründete er gemeinsam mit Michael Horsch, Dankwart Horsch, Eckhard Eyer und Hans-Ulrich Horsch die HORSCH Maschinen GmbH und wurde zusammen mit Michael Horsch zum Geschäftsführer berufen. Auch hier war sein Aufgabengebiet der kaufmännische Bereich. Die Mitarbeiter schätzten an ihm besonders seine geradlinige Art, bei der jedoch immer das persönliche Interesse am Einzelnen im Vordergrund stand. Ende 2000 übergab er seinen Posten als Geschäftsführer im Alter von 70 Jahren an Horst Keller.

Walter Horsch war lange Jahre Mitglied in verschiedenen DLG-Ausschüssen und im Gesamtausschuss tätig sowie zwölf Jahre Kassenprüfer der DLG. Er wurde 1996 für sein Engagement mit der Max-Eyth-Denkmünze in Silber geehrt. Er ist ein aktives und engagiertesMitglied der Mennonitengemeinde Regensburg. Auch in der HORSCH-Stiftung ist er beratend tätig.

Walter Horsch ist bekannt für seine akribische, konsequente und beständige Art in der Verfolgung seiner Ziele. Immer hat er Unternehmen geleitet, in denen Familienmitglieder und Freunde beteiligt waren. Was seine Persönlichkeit dabei auf herausragende Weise auszeichnet, ist, dass er es stets verstanden hat, eine Brücke zu schlagen zwischen unternehmerischem Interesse und dem Interesse des Einzelnen. Es ist ihm gelungen, die beteiligten Personen ohne Unterschied so zu integrieren, dass jeder sich angenommen, repräsentiert und gerecht behandelt fühlte.

Auch nach seinem Ausscheiden ist Walter Horsch der HORSCH Maschinen GmbH verbunden geblieben. Bei den Messeauftritten von HORSCH im Inland und den Nachbarländern ist er nach wie vor präsent, und bei seinen Besuchen auf Gut Sitzenhof gehört für ihn ein Rundgang durch die Firma immer dazu. Daher ist es für ihn auch selbstverständlich, seinen Geburtstag nicht nur mit seiner Frau Gudrun, den fünf Kindern und neun Enkeln sowie seinen zahlreichen Freunden und Bekannten zu begehen. Zusammen mit den Mitarbeitern der HORSCH Maschinen GmbH feierte Walter Horsch seinen 80. Geburtstag bei einem gemeinsamen Mittagessen an den Standorten Schwandorf und Ronneburg, wobei die Ronneburger Kollegen durch eine LiveÜbertragung mit Schwandorf verbunden waren.

In seiner Ansprache dankte Walter Horsch vor allem seiner Frau und seiner Familie, dass sie ihm in all den sehr arbeitsreichen Jahren stets den Rücken frei gehalten haben. Trotz der stark gestiegenen Mitarbeiterzahlen ist auch die Firma HORSCH immer noch eine große Familie, zu der er sich nach wie vor zugehörig fühlt.

Michael Horsch bedankte sich in seiner Rede für die vorbehaltlose Unterstützung, die er bei der Firmengründung und in den Jahren danach vom „Nicht-Techniker“ Walter Horsch erhalten hat. Als einen der Grundzüge von Walter Horschs Persönlichkeit lobte er besonders die gelebte Ehrlichkeit und die damit einhergehende Glaubwürdigkeit. Mit diesen Prinzipien hat Walter Horsch die Firma geprägt, und dieser Geist lebt immer noch im Unternehmen.

Horst Keller, Walter Horschs Nachfolger in der Geschäftsführung, hob hervor, dass das Überstehen von Krisenzeiten sicher als Verdienst von Walter Horsch zu werten ist. Er brachte seine Bewunderung und seinen Dank dafür zum Ausdruck, dass es Walter Horsch bei seinem Ausscheiden gelungen ist, einen klaren Schnitt zu machen und alle Aufgaben vorbehaltlos zu übergeben und dabei doch der Firma verbunden zu bleiben.

Zwei der langjährigsten Mitarbeiter der HORSCH Maschinen GmbH, Herta Pitz und Anton Grauvogl, bestätigten die Vorbildfunktion von Walter Horsch als Chef und als Mensch, der mit natürlicher Autorität, aber immer voll Güte und Wärme agiert hat.

Zum Abschluss übermittelte Cornelia Horsch die Glückwünsche der verschiedenen HORSCH Betriebsstätten.

Seinem Geburtstagswunsch folgend überreichte die Vertretung der Belegschaft Walter Horsch einen Scheck über 800 Euro als Spende für das Mennonitische Hilfswerk e.v. „Helft Hungernden“.