Preisgeld des Zukunftpreises wurde gespendet



Die drei Siegerfirmen spenden Ihr Preisgeld zugunsten der Zukunft des Landkreises

Übergabe an MS Kreuzberg. Von links nach rechts: Edgar Hanner, Margit Krämer, Günter Portner, Cornelia Horsch, Renate Vettori

 

Deshalb wurden die Gewinnsummen des Zukunftspreises gleichberechtigt auf förderungswürdige Projekte von Schulen des Landkreises aufgeteilt. Dadurch wollen die Siegerfirmen – HORSCH Maschinen GmbH, MMM Münchner Medizinmechanik GmbH und Deutsche Steinzeug Cremer & Breuer AG, Werk Buchtal – als symbolisches Zeichen das Preisgeld des Zukunftspreises in die Zukunft des Landkreises Schwandorf investieren. In Absprache mit dem Schulamt Schwandorf wurden drei Projekte ausgewählt, die sich somit über je 1.000,- € freuen können.

Projekt Integrationslotsen

An der Mittelschule Kreuzberg in Schwandorf werden Schülerinnen und Schüler zu Intergrationslotsen ausgebildet. Diese übernehmen Patenschaften für neu zugewanderte Mitschüler/innen und helfen diesen, sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden, unterstützen bei Hausaufgaben und gestalten gemeinsam mit diesen die Freizeit.

Projekt Softskill-Training

Die Mittelschule Neunburg v.W. bietet mit ihrer Schülerfirma Adventure Point ein Softskill-Training  im erlebnispädagogischen Bereich an. Förderungswürdig fanden die Preisträger vor allem das Training für die Schüler der Doktor-Eisenbarth-Schule in Oberviechtach. Mit Hilfe von speziellen Teamübungen werden hier Soft-Skills ermittelt, um die Ausbildungsreife zu fördern.

Projekt Intensiver Deutschkurs

Die Grund- und Mittelschule Nittenau bietet neu zugewanderten Kindern einen Intensiven Deutschkurs. Durch diesen können neu zugewanderte Kinder schnell am Unterricht teilnehmen und werden so besser integriert.

Wir hoffen, dass durch die finanzielle Förderung diese Projekte weitergeführt und ausgebaut werden und idealerweise auch Nachahmer finden.