HORSCH Seminar 2011 (03/2011)



Die Firma HORSCH Maschinen GmbH aus Schwandorf führt ständig Schulungen und Seminare für Ihre Kunden und Vertriebspartner durch.

So wurden dieses Jahr bereits über 60 Schulungen mit insgesamt mehr als 1300 Teilnehmern aus ganz Deutschland und aus dem europäischen Ausland durchgeführt. Diese Schulungen wurden nicht nur am Stammsitz am Sitzenhof in Schwandorf abgehalten, sondern auch in der näheren Umgebung, z.b. im Salzstadel in Regensburg. So lernen die Teilnehmer nicht nur den Sitzenhof kennen, sondern auch die Oberpfalz mit ihren Sehenswürdigkeiten und Attraktionen schätzen. Aufgrund der häufig weiten Anreise der Teilnehmer haben die meisten Teilnehmer in Schwandorf oder in der unmittelbaren Umgebung übernachtet. Dadurch stärkt die Fa. HORSCH in erheblichem Maße die Wirtschaftskraft der ortsansässigen Hotelbetriebe.

Bereits am 02.03. empfing HORSCH am Vorabend des großen Jahresseminars am Sitzenhof über 250 Teilnehmer zum Bayerischen Abend. Diese genossen bei regionalen Spezialitäten und Musik einen entspannten Abend mit Oberpfälzer Kultur.

Tags darauf fand in der Festhalle Rieden das eigentliche Seminar der Fa. HORSCH Maschinen GmbH statt. Unter dem Motto "Schärfen Sie Ihren Blick! Agrarpolitk nach 2013" gab der Landmaschinenhersteller seinen gut 450 Besuchern aus ganz Deutschland einen Ausblick auf die Zukunft der Landwirtschaft.

Am Anfang stellte Michael Horsch seine Sichtweise der aktuellen Situation dar. Hierbei sparte er auch nicht mit Kritik an den Ertragsprognosen der letzten Jahre und der jeweils zuständigen Institute. Diese waren durchweg falsch. Aufgrund der stetig wachsenden Weltbevölkerung und der begrenzten Getreideanbauflächen wird Getreide mittelfristig wohl ein knappes Gut werden. Deshalb sei eine Abkehr von den Glaubenssätzen der 80er Jahre unabdingbar, da es eben nicht mehr von allem zu viel gäbe, sondern eher das Gegenteil eintreffen werde.

Als zweiter Referent gab Hans-Michael Goldmann (FDP), Vorsitzender des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Bundestages einen Einblick in die aktuellen agrarpolitischen Entwicklungen. Zur Zeit werde auch auf europäischer Ebene an vielen Projekten und Reformen gearbeitet. Konkrete Tendenzen oder Ergebnisse konnte er jedoch nicht vermelden, da vieles noch ergebnisoffen sei.

Nach der Mittagspause erläuterte Dr. Gudwin Rühlicke von der K + S Kali GmbH die aktuelle Situation am Düngemittelmarkt. Hier sei hinsichtlich Stickstoffdüngern in den nächsten Jahrzehnten nicht mit Engpässen zu rechnen.

Martin Schraa von der Agrarmarkt Informationsgesellschaft erklärte als letzter Referent die aktuelle Situation am Getreidemarkt, blickte anschließend auf zukünftige Entwicklungen und gab den anwesenden Landwirten letztendlich noch Empfehlungen hinsichtlich der Vermarktung ihres Getreides.

Im Anschluss fand noch eine Diskussionsrunde statt, in der die Landwirte sich durchaus kritisch zu einigen Thesen äußerten.

Zum Schluss beendete Michael Horsch das Seminar mit der Feststellung, dass die 450 Zuhörer viele Daten und Fakten gehört hätten, konkrete Aussagen aber nicht getroffen werden konnten. Allerdings sei er der Überzeugung, dass die Landwirtschaft in Zukunft wieder eine wichtigere Rolle einnehmen werde.