HORSCH feiert 30 Jahre!

Folienmaissämaschine – Die erste HORSCH Entwicklung

Die Foliensämaschine ist die erste Eigenentwicklung von Michael Horsch, die damals innerhalb der Ein- und Verkaufsgesellschaft Horsch OHG Landau / Isar entwickelt wurde.
1981

Beginn der Vertriebsaktivitäten

Mit der ersten Messeteilnahme in München begannen die Vertriebsaktivitäten.
1982

Patent Säschiene

Das erste Patent von Michael Horsch war die Säschiene.

Der Sä-Exaktor – Die zweite HORSCH Maschine

Säen unter Stroh ermöglichte der Sä-Exaktor.

Drille PD 12

Die Drille PD 12 war die erste pneumatische Sämaschine mit mehr als 10 m Arbeitsbreite.

Gründung der HORSCH Maschinen GmbH

Am Sitzenhof in Schwandorf (Bayern) wird die HORSCH Maschinen GmbH gegründet.
1984

Die selbstfahrende Sämaschine

Der TerraTrac mit Sä-Exaktor mit 4 m Arbeitsbreite.
1985

Einstieg in die Bodenbearbeitung

Mit der Einführung der Spatenrollegge SR 65 beginnt bei HORSCH die Ära der Bodenbearbeitung.
1988

Markteinführung des DrillExaktor 6

Mit dem DrillExaktor 6 wird ein weiterer Meilenstein der HORSCH Sätechnik gelegt.
1989

Die Pflanzenschutzspritze PT 150

Die erste selbstfahrende HORSCH Pflanzenschutzspritze.
1990

Vorstellung des PT 150 Pneumatikstreuer

Hiermit wurde auf Basis der Pflanzenschutzspritze ein pneumatischer Düngerstreuer vorgestellt.

Der Umladewagen UW 120 wird vorgestellt

Mit dem Umladewagen UW 120 steigt HORSCH in den Bereich Erntemanagement ein.
1991

Erste Doppelscheibensämaschine

Die DS/D6 war die erste von HORSCH gebaute Sämaschine mit Doppelscheiben Sätechnik.
1993

Der K 735 wird vorgestellt

Dieser Knicklenker wurde innerhalb eines Joint Ventures mit Kirovets in St. Petersburg entwickelt.

Die HORSCH Trac Technik

Die HORSCH Trac Technik erreicht Ihren Höhepunkt mit vier verschiedenen Varianten.

Justus-von-Liebig-Preis für Michael Horsch

Die Christian-Albrechts-Universität in Kiel verleiht Michael Horsch für seinen Weitblick, seine Energie und seine Kreativität den Justus-von-Liebig-Preis.
1994

Der AT 200 wird vorgestellt

Der All-Trac AT 200 ist ein selbstfahrendes Güllefahrzeug.
1995

Die neue Drille DS/D3 feiert Premiere

Die DS/D3 wird vorgestellt. Sie ist der Vorgänger der HORSCH Pronto.
1996

Airseeder CO 3 wird vorgestellt

Der Airseeder CO 3 ist der Vorgänger des heutigen Sprinter ST.

Jumbo ST 8

Der Striegel Jumbo ST 8  feiert seine Markteinführung.

Flachgrubber FG 4.50

Der erste HORSCH Grubber zur ganzflächigen Durchmischung.
1997

HORSCH FITZ wird gebaut

Das HORSCH FITZ ist das erste Schulungszentrum der Landwirtschaft eines Pflanzenbauherstellers für Ackerbauverfahren und Produkttechnik.
1998

Gründung HORSCH France

Die HORSCH France ist ein wichtiger Baustein der Internationalisierung der HORSCH Maschinen GmbH.

FG 18

Der Flachgrubber FG 18 ist mit 18 m Arbeitsbreite die größte Bodenbearbeitungsmaschine der damaligen Geschichte.
1999

Gründung HORSCH Anderson

Damit beginnt für HORSCH der Einstieg in den US Markt.
2000

Prototyp Tiger 6 m

Der Beginn der Tiger Reihe bedeutet die Grundlage für die tiefe, pfluglose Bodenbearbeitung.

Durchbruch mit dem Terrano 4 FX

Der Terrano 4 FX ist ein Pionier der Bodenbearbeitung. Als 3-balkiger Universalgrubber setzt er mit den TerraGrip Zinken auf Jahre hinaus den Maßstab in diesem Marktsegment.
2001

Airseeder 18

Sätechnik mit 18 m Arbeitsbreite.
2002

Neubau Montagehalle am Sitzenhof

Am Stammwerk in Schwandorf entsteht eine neue Montagehalle und damit eine erhebliche Vergrößerung der Produktionskapazität.

Beteiligung an HNG in Tschechien

Die HNG CZECH sro in Hradec Kralove ist ein Landwirtschaftlicher Betrieb und dient auch als Testbetrieb für verschiedene landwirtschaftliche Verfahren.

Tiger AS

Mit dem intensiv und tief mischenden Tiger AS platziert HORSCH die Alternative zur wendenden Bodenbearbeitung am Markt – heute ist „tigern“ ein fester Begriff.

Combiseeding Weltrekord

Innerhalb von 24 Stunden wurden auf 571,9 ha insgesamt 285 t Saatgut und Dünger ausgebracht.
2003

Einführung der Pronto DC

Die neue Generation Scheibensätechnik. Damit auch das heute häufig anzutreffende Pronto-Säprinzip: Bearbeiten, Rückverfestigen, Säen und Andrücken in einem Arbeitsgang.

Kooperation mit Agro Soyuz

Die Produktion für Russland und die Ukraine wird in Kooperation mit unserem damaligen Partner Agro Soyuz durchgeführt.

Focus CS

Der Focus CS bedeutet die Geburtsstunde der Streifenbearbeitung.

Einstieg in die Einzelkornsaat

Mit der Maistro RC beginnt die Produktion der ersten HORSCH Einzelkornsämaschine.
2004

Prototyp Leeb PT 230

Mit dem Leeb PT 230 wird ein neuer Selbstfahrer im Bereich Pflanzenschutz entwickelt.

Vorstellung des Sprinter ST

Der Airseeder wird grundlegend überarbeitet und in Sprinter umbenannt.
2005

Das PPF System hält Einzug

Mit der Pronto DC PPF (Precision Placement of Fertiliser) kann ab jetzt in einem Arbeitsgang gesät und gedüngt werden.
2006

Markteinführung der ersten HORSCH Scheibenegge

Die Joker CT bedeutet für HORSCH den Einstieg in das Segment der Scheibeneggen.
2007

Neuer Produktionsstandort in Ronneburg in Thüringen

Der neue Produktionsstandort erweitert die Produktionskapazitäten erheblich.

Neuer Standort in Russland

Mit unserem Partner ROPA errichten wir einen gemeinsamen Standort in Russland.
2008

Gründung der HORSCH Stiftung

Die Gründung der HORSCH Stiftung ist eine logische Konsequenz aus dem hohen gesellschaftlichen Engagement der Familie Horsch.

HORSCH wird die Auszeichnung Bayerns Best 50 verliehen

Damit werden von der bayerischen Staatsregierung die am stärksten wachsenden Unternehmen des Freistaates ausgezeichnet. Den Löwen erhielten wir nochmals 2009 und 2013.

Markteinführung Focus TD

Erneut ist HORSCH Innovationsführer. Der Focus TD kombiniert die Streifenbearbeitung mit Aussaat.
2009

HORSCH erhält großen Preis des Mittelstands

Die HORSCH Maschinen GmbH erhält mit dem „Großen Preis des Mittelstandes“ einen der wichtigsten deutschen Wirtschaftspreise.
2010

HORSCH LEEB Application Systems

Mit der HORSCH LEEB Application System mit dem Standort Landau an der Isar ist HORSCH nun auch wieder auf höchsten Level im Bereich Pflanzenschutz aktiv.
2011

Vorstellung Maestro

Die Maestro bedeutet den Einstieg in die pneumatische Einzelkorntechnik. Sie wird auf Anhieb Maschine des Jahres 2012.

Neubau Logistikzentrum Schwandorf

In Schwandorf wird das hochmoderne Logistikzentrum eröffnet.

Erwerb AgroVation Knezmost CZ

Der Betrieb AgroVation in Knezmost wird erworben und ist auf dem Weg, einer der größten und modernsten landwirtschaftlichen Betriebe für CTF (Controlled Traffic Farming) zu werden.
2012

Investition in die Ausbildung

An allen HORSCH Standorten erfolgen große Investitionen in die Ausbildung und Ausbildungsmöglichkeiten.

Neubau ACI

In Schwandorf wird das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum ACI eröffnet.

Weltrekord Präzisionseinzelkornsaat

Innerhalb von 24 Stunden wurde mit der Maestro 24.70 SW und einem CLAAS Xerion eine Gesamtfläche von 448,29 Hektar bestellt und gleichzeitig gedüngt.

Meilenstein der Landtechnik

Für seine Pionierarbeit und die Innovationen im  Ackerbau ohne Pflug wird HORSCH mit dem Meilenstein der Landtechnik ausgezeichnet.
2013

InnoFalcon

HORSCH setzt auch in der Werbung Maßstäbe und erhält den Agrarmarketingpreis.

Maschine des Jahres 2014

HORSCH erhält für alle Spritzen mit BoomControl Pro die Auszeichnung Maschine des Jahres.

Verleihung von zwei DLG-Silbermedaillen

Für die Getreidevereinzelung und die Gestängesteuerung BoomControl Pro erhält HORSCH von der DLG zwei Silbermedaillen.

Top Image für HORSCH

HORSCH hat mit über 80 Punkten den besten Wert der Firmengeschichte beim DLG Image-Barometer.

Erweiterung des Werkes Ronneburg

HORSCH verdoppelt seine Fertigungskapazität in Ronneburg.

Die Quelle des Erfolgs

Hochqualifizierte und -motivierte Mitarbeiter sind die Quelle unseres Erfolgs. Inzwischen beschäftigt die HORSCH Maschinen GmbH über 1.000 Mitarbeiter weltweit. Ohne deren Einsatz wäre unsere Erfolgsgeschichte unmöglich.
2014